Das neue europäische Energie-Label - Gorenje
schließen
...
Donnerstag, 2. September 2010

Das neue europäische Energie-Label

Seit 1995 informiert das europäische Energie-Label die Verbraucher mit standardisierten Angaben über den Energieverbrauch und die Energieeffizienz von Elektrogroßgeräten. Mit Erfolg: die Identifikation energieeffizienter und kostensparender Produkte wurde für den Verbraucher durch die Energieverbrauchskennzeichnung wesentlich erleichtert.

Sowohl für Lieferanten (Hersteller und Importeure) als auch für den Einzelhandel hat sich das Energie-Label zur Kennzeichnung energieeffizienter Produkte etabliert. Das europäische Energie-Label ist inzwischen Vorbild für ähnliche Initiativen in verschiedenen Ländern weltweit. Die Tatsache, dass die meisten Produkte mittlerweile ohnehin in den höchsten Energieeffizienzklassen rangieren, erforderte eine Überarbeitung des Klassifizierungsschemas.

Im Juni 2010 trat die Rahmenrichtlinie 2010/30/EU mit neuen, grundsätzlichen Vorschriften zur Kennzeichnung des Energieverbrauchs von allen  energieverbrauchsrelevanten Produkten, die im Haushalt zum Einsatz kommen, in Kraft. Ziel dieser ausführlicheren Energieverbrauchskennzeichnung ist es, dem Verbraucher bessere Vergleichbarkeit von Geräten einer Gerätekategorie und somit eine höhere Transparenz beim Gerätekauf zu ermöglichen. Die überarbeiteten EU-Label mit ergänzenden, produktspezifischen Regelungen für Kühl- und Gefriergeräte, Waschmaschinen, Geschirrspüler und Fernseher werden vermutlich ab Ende 2010 vorliegen. Weiterführende Bestimmungen für Wasserkocher, Wäschetrockner und Staubsauger sind ebenfalls in Vorbereitung.

Das neue Energielabel behält optisch seinen Wiedererkennungswert  durch die Weiterführung einer Reihe von bekannten Gestaltungsschemata und Klassifizierungsmerkmalen: Klassifizierung in sieben Energieklassen und deren Darstellung durch Großbuchstaben (A bis G, wobei G die geringste Energieeffizienz symbolisiert) sowie die Farbgebung von dunkelgrün zur optischen Kennzeichnung der höchsten Energieeffizienzklasse bis hin zu rot (geringe Energieeffizienz). In das ursprüngliche Schema von A bis G können für alle Produktkategorien bis zu 3 zusätzliche Klassen, nämlich A+, A++ und neu auch A+++ ergänzend aufgenommen werden, um die energieeffizientesten Geräte noch besser hervorzuheben. Für einige Produktgruppen werden also wie bisher die Energieeffizienzklassen A bis G gelten, während andere von A+++ bis D etikettiert werden. Das neue Label ist sprachenneutral. Die rein länderspezifischen Texte werden durch Piktogramme ersetzt.

Die Lieferanten sind verpflichtet, bei allen Produktbroschüren bzw. in weiteren, dem Gerät beigefügten Unterlagen ein spezifisches Produktdatenblatt mit allen für das EU-Label relevanten Informationen mitzuliefern. Vertriebs- und marketingseitig ist darauf zu achten, dass in Anzeigen oder Werbeprospekten bei einem Modell auch die Energieeffizienzklasse genannt werden muss, sobald preisrelevante Informationen veröffentlicht werden. Wenn davon auszugehen ist, dass der potentielle Käufer das Gerät nicht ausgestellt sieht – wie etwa im Internetvertrieb, beim Versand- oder Telefonhandel  – haben die Händler sicherzustellen, dass dem potentiellen Käufer die wesentlichen auf dem EU-Label bzw. zusätzlich die auf dem Datenblatt enthaltenen Angaben vor dem Kauf des Gerätes zur Kenntnis gelangen. Das neue EU-Label muss nach genauen Vorgaben am Gerät angebracht werden. Nach einer zwölfmonatigen Übergangsfrist ab Inkrafttreten einer produktspezifischen Vorschrift ist seitens des Herstellers jedes Gerät dieser Produktgruppe mit einem neuen Label zu versehen, bzw. jedem ausgelieferten Gerät ist ein EU-Label beizulegen. Händler sind verpflichtet, das EU-Label ordnungsgemäß auszustellen. Während der Übergangszeit ist die Anwendung des neuen EU-Labels freiwillig.

Die entscheidende Komponente für die Klassifizierung ist grundsätzlich der Energieeffizienzindex (EEI). Bei Kühlgeräten berücksichtigt dieser Index beispielsweise in erster Linie Energieverbrauch, Volumen und niedrigste Temperatur in den verschiedenen Kühlfächern sowie Bauart und Funktionen, die einer Eisbildung entgegenwirken. Bei Waschmaschinen spielen Energieverbrauch, Wasserverbrauch und Schleudereffizienz bei bestimmten Waschprogrammeinstellungen eine Rolle. Eine höhere Schleudereffizienz begünstigt ein schnelleres Trocknen der Wäsche und bedeutet demnach auch einen geringeren Energieverbrauch des Wäschetrockners.

  • Das Gesetz gilt für alle Lieferanten, die Produkte im EU-Markt anbieten. Der Begriff „Lieferanten“ umfasst sowohl Hersteller als auch Importeure.
  • Die Umsetzungsfrist für das neue Label endet zwölf Monate nach Veröffentlichung des EU-Gesetzes.
  • Nur der Lieferant ist befugt, das Etikett zu verändern und/ oder zu ersetzen. 
  • Die Lieferanten sind für das Etikett und dessen Inhalt verantwortlich. 

Pressekontakt

Gorenje Vertriebs GmbH
Elisabeth Wieser
Garmischer Str. 4-6
80339 München
089-50207-312
elisabeth.wieser@gorenje.de