Gorenje Gruppe – Strategische Zielsetzungen 2012-2015 - Gorenje
schließen
...
Samstag, 11. Februar 2012

Gorenje Gruppe – Strategische Zielsetzungen 2012-2015

Als Reaktion auf die Veränderungen nach den jüngsten Mergers & Akquisitions wie beispielsweise dem Erwerb der skandinavischen Asko Gruppe im August 2011 oder der Veräußerung des Energieunternehmens Istrabenz Gorenje, präsentiert die Gorenje Gruppe ihre strategischen Zielsetzungen sowie die neue Organisationsstruktur für 2012 bis 2015.

Der kürzlich verabschiedete Strategieplan für die nächsten drei Geschäftsjahre sieht eine Neugliederung der ehemals 3 Konzerndivisionen mit einer stärkeren Konzentration auf das neue Kerngeschäftsfeld „Home“ (bisherige Division: „Hausgeräte“) vor, das bis zum Jahr 2015 rund 90 % des Gruppenumsatzes (bisher rund 70 %) erwirtschaften soll. Dem Bereich „Ökologie“ – seit Jahren bereits als fester Bestandteil in der Unternehmensstrategie verankert und bislang Teil der Division „Energie, Okölogie und Dienstleistungen“ – wird als weiteres, separates Geschäftsfeld noch mehr Bedeutung beigemessen. Demgegenüber wird der vormals eigenständige Konzernbereich „Innenausstattung“ nun mit Fokus ausschließlich auf die Küchenmöbel als Verkaufskanal für Hausgeräte betrachtet und ebenfalls dem Geschäftsfeld "Home“ zugeordnet. Andere Segmente, wie beispielsweise Sanitär oder Keramik, gelten künftig als Portfolio-Investment. Im Rahmen der Umstrukturierung wurde Marko Mrzel, bislang Gorenje CFO, zum neuen Vertriebsvorstand berufen. Die Entscheidung für einen neuen CFO wird bis Ende Februar 2012 fallen. Branko Apat, bislang im Vorstand für die Division „Hausgeräte“ zuständig, zeichnet künftig innerhalb des neuen Geschäftsfeldes „Home“ verantwortlich für Produktion und Logistik für Hausgeräte sowie Heiztechnik.

Die Performance Ziele der Gorenje Gruppe bis zum Jahr 2015 orientieren sich einerseits an den geänderten Marktbedingungen wie z.B. der EU Finanzkrise, an volatilen Rohstoffpreisen, schwankenden Wechselkursen oder an hohen Arbeitslosenzahlen in einigen Ländern Europas. Andererseits auch an den sogenannten Konsum-Megatrends, zu denen beispielsweise der demographische Wandel, technischer Fortschritt oder gesteigertes Umweltbewusstsein der Verbraucher zählen. Zu den künftigen Hauptzielen des Gorenje Konzerns bis 2015 zählen die Festlegung der EBIT-Marge über 5 % sowie ein angestrebtes Umsatzziel von rund 1,5 Mrd. €, einhergehend mit einer jährlichen Wachstumsrate von 3,8 %. Das Umsatzsoll in den aufstrebenden Märkten außerhalb Europas wie China oder Brasilien wird bis 2015 mit 150 Mio. € beziffert. Die Gorenje Präsenz in diesen Märkten soll dabei vor allem in den sogenannten Megacities mit überdurchschnittlicher Kaufkraft ausgebaut werden. Bereits für 2012 sind die Ziele mit einer um den Verkauf von Istrabenz Gorenje bereinigten Umsatzprognose von rund 1,4 Mrd. sowie einem angestrebten Nettoergebnis von 13,4 Mio €, also einer Steigerung von rund 46 % im Vergleich zur Prognose 2011, hoch gesteckt. Durch die Erhöhung des Anteils an den Gorenje
Premiumprodukten und Premiummarken auf über 25 % des Gesamtumsatzes strebt der Konzern profitables Wachstum an. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Produkte mit höherer Wertschöpfung z.B. im Einbausegment gerichtet. Im Rahmen einer Mehrmarkenstrategie mit klarer Profilierung der Einzelmarken in allen Preissegmenten wird nach wie vor die starke Design- und Innovationsorientierung als entscheidender Wettbewerbsfaktor am Markt definiert.

Pressekontakt

Gorenje Vertriebs GmbH
Elisabeth Wieser
Garmischer Str. 4-6
80339 München
Tel: 089-50207-312
elisabeth.wieser@gorenje.de