Gorenje Ad-hoc-Studie „Trends im Handel“ - Gorenje
schließen
...
Montag, 25. Januar 2016, Hamburg

Gorenje Ad-hoc-Studie „Trends im Handel“

Zielgruppe Elektrohandel und Möbel-/Küchenfachhandel

Das Marktforschungsinstitut GfK hat im Zeitraum Dezember 2015 bis Januar 2016 im Auftrag der Gorenje Vertriebs GmbH eine Online-Umfrage zum Thema „Trends im Handel“ durchgeführt. Die Befragung richtete sich an Handelspartner aus den Bereichen Elektrohandel (Stichprobe ca. 7.500) sowie Möbel-/Küchenfachhandel (Stichprobe ca. 5.000), die Haushaltsgroßgeräte im Sortiment führen. Über 200 Händler nahmen an der Umfrage teil.

Als besonders signifikant erwies sich bei der Einschätzung der Trends zu den Top- Ausstattungsmerkmalen eines Produktes das Ergebnis, dass zusätzlich zu der mittlerweile als Standardanforderung definierten hohen Energieeffizienz sowie dem Preis und der Marke das Thema „Convenience/Benutzerfreundlichkeit“ als eine der Top-Eigenschaften definiert wird. Bei der Abfrage der zukünftigen, mittelfristigen Trendentwicklung in diesem Bereich wurde dem Merkmal Benutzerfreundlicheit prozentual sogar eine noch höhere Bedeutung beigemessen. Der neue Markenclaim Gorenje Life Simplified greift genau diese Entwicklung auf. Im hektischen Alltag liefern Hausgeräte von Gorenje eine Vielzahl praktischer Lösungen für den Konsumenten, die das Leben wesentlich einfacher machen. Smarte Ideen für mehr Lebensqualität und Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Speziell im Bereich B2B liegt der Fokus der Kommunikation auf der Innovationskraft der Marke in Bezug auf hohe Nutzerfreundlichkeit durch zuverlässige Hausgerätelösungen in qualitativ hochwertigem Design, die den Haushaltsalltag leichter machen. In Kombination mit der kontinuierlichen Ausweitung seines farbigen und designorientierten Sortiments entspricht Gorenje damit in vollem Umfang den aktuellen Konsumtrends, welche die Kaufentscheidung für ein Produkt nachhaltig beeinflussen.

Bei der Abfrage von Hersteller-Maßnahmen zur Unterstützung des Handels beim Thema „Convenience“ werden an erster Stelle Produktschulungen, geeignetes Verkaufsmaterial, eine professionelle Außendienstbetreuung sowie explizit Produktvorführungen im Shop genannt. Als Top-Hersteller-Maßnahmen zur Unterstützung des Handels beim Thema „Design“ spielen interessanterweise Design-Kampagnen keine Schlüsselrolle. Hier scheinen preisbezogene Themen, ansprechendes Verkaufsmaterial und eine gute Außendienstbetreuung wichtiger zu sein.

Was das Ausstattungsmerkmal „Connectivity“ betrifft, werden von den Herstellern an erster Stelle gute Produktschulungen gefordert. Darüber hinaus gehören nach Meinung des Handels die Benutzerfreundlichkeit, die Produkt-/Datensicherheit, das Aufzeigen des Nutzens smarter Hausgeräte, aber auch die Verbesserung der Integrierbarkeit der Geräte in ein einheitliches Smart-Home sowie verstärkte Bemühungen hinsichtlich der Verbesserung von Industriestandards zu den zentralen Themen. Dieses Ergebnis unterstreicht den hohen Erklärungsbedarf bei smarten Produkten, während günstigeren Preisstellungen, Sonderausstellungsflächen oder Shop in-Shop-Systemen als Maßnahmen zur Absatzsteigerung eine geringere Bedeutung beigemessen wird.

Die Entwicklung des Online-Handels wird von mehr als der Hälfte der befragten Handelspartner als durchaus kritisch für die eigene Geschäftsentwicklung eingeschätzt. Vor allem preis- und sortimentspolitische Themen werden hier angeführt.

Abschließend wurden die Händler um ihre Einschätzung zur zukünftigen Entwicklung der Marke Gorenje im deutschen Markt gebeten. Die Einschätzung der Händler, die Gorenje aktiv im Sortiment führen, fällt dabei deutlich positiver aus als diejenige der Händler, die keine Gorenje Produkte anbieten. Diese Tatsache unterstreicht ganz klar das große Potenzial der Marke bei der Erschließung neuer Händlergruppen.