Energieeffiziente Haushaltsgeräte – den Verbrauch spürbar reduzieren - Gorenje
»
Der Gorenje Ratgeber
1

Energieeffiziente Haushaltsgeräte – den Verbrauch spürbar reduzieren

kuechengeraete energieeffizient
Der Begriff Energieeffizienz ist in aller Munde. Neben dem finanziellen Anreiz spielen bei diesem Ansatz auch das Umweltbewusstsein und der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit eine wesentliche Rolle. Für den Energieträger Strom gibt die EU mittlerweile klare Einsparziele vor, die den Klimaschutz unterstützen sollen. Haushaltsgeräte bieten ein großes Potenzial, um im Kleinen sparsam mit Energie umzugehen und dabei in Summe große Effekte zu erzielen. Moderne Geräte nutzen Strom heute wesentlich effizienter und kommen mit deutlich weniger Ressourcen aus als noch vor einigen Jahren.

Energieeffizienzklassen für Haushaltsgeräte: Wofür stehen die Buchstaben?

energieeffizienzklassen

Um den Käufern eine Möglichkeit zu geben, Haushaltsgeräte im Hinblick auf ihre Energieeffizienz zu unterscheiden, führte die EU bereits im Jahr 1998 sogenannte Energie-Labels ein und verpflichtete die Hersteller, diese gut sichtbar auf den Geräten anzubringen. Mit einem skalierten Benotungssystem wurde eine fundierte Grundlage geschaffen, um die Entscheidung für oder gegen ein Produkt zu erleichtern. Die anfänglich siebenstufige Bewertungsskala erstreckte sich von

  • A (grüne Kennzeichnung = niedriger Energiebedarf) bis
  • G (rote Kennzeichnung = hoher Energiebedarf).

Relevant für die Zuordnung waren fiktive Referenzgeräte, die dem damaligen Stand der Technik entsprachen. Der technologische Fortschritt führte jedoch schon bald dazu, dass diese Einteilung nicht mehr ausreichte. Für einige Haushaltsgeräteklassen führte die EU deshalb eine Erweiterung um A+, A++ und A+++ ein.

Für Verwirrung sorgt dabei häufig, dass der Standard von Kühlschränken, Waschmaschinen, Geschirrspülern und weiterer „Weißer Ware“ keiner einheitlichen Klassifizierung folgt. Möchten Sie sich ein neues energieeffizientes Haushaltsgerät zulegen, gilt es zunächst zu prüfen, welcher Wert in der jeweiligen Kategorie als gut anzusehen ist.

Tipp: Neben den eigentlichen Energieklassen informieren die Aufkleber auch über den durchschnittlichen jährlichen Strom- und Wasserverbrauch, die Geräuschemission, das Fassungsvolumen sowie weitere wichtige gerätespezifische Eigenschaften. Vergleichen lohnt sich auch hier.

Energieeffizienzklassen für Kühlschränke: Welche Modelle sind wirklich verbrauchsarm?

Kühl- und Gefrierschränke zählen zu den größten Stromfressern eines jeden Haushalts. Im Normalfall laufen sie ganzjährig ohne Unterbrechung. Hierin liegt wohl auch die Begründung, dass die europäischen Ökodesign-Regelungen bei diesen Geräten deutlich höhere Mindestanforderungen definieren als beispielsweise bei Wäschetrocknern oder Dunstabzugshauben. Bereits seit 2012 dürfen nur noch Geräte der Klassen A+ bis A+++ in den Handel gelangen. Eine mit A+ gekennzeichnete Kühl-Gefrier-Kombination sieht zunächst gut aus, verfügt nach der Neuregelung aber tatsächlich über den schlechtesten möglichen Wert.

Ist das Kühlgerät mit dem A+++-Label versehen, gehört es zu den sparsamsten seiner Klasse. Konkret bedeutet dies, dass es im Schnitt 60 Prozent weniger Energie benötigt als ein vergleichbares Modell der Effizienzklasse A. Über einen längeren Zeitraum gesehen, sparen Sie deshalb mit einer zunächst preisintensiveren Variante bares Geld. Der auf dem Etikett verzeichnete durchschnittliche Jahresbedarf liefert zusätzlich eine wertvolle Entscheidungshilfe, ob sich die teurere Variante lohnt. Für den Energieverbrauch ist auch die Größe des Kühlgeräts entscheidend. So ist es durchaus möglich, dass zwischen Modellen mit unterschiedlichen Volumina, die zur gleichen Effizienzklasse gehören, ganz erhebliche Verbrauchsunterschiede bestehen.

Tipp: Viele Menschen entscheiden sich für einen viel zu großen Kühlschrank, der mehr Energie verbraucht als nötig wäre. Für einen Haushalt mit zwei Personen sind 120 Liter völlig ausreichend. Sensorgesteuerte Kühlsysteme wie das AdaptTech von Gorenje passen zudem die Kühlleistung individuell an und sorgen so für einen optimierten Stromverbrauch.

Energieeffizienzklassen für Waschmaschinen: mit der Stromrechnung im Reinen

Auch wenn der Stromverbrauch bei Waschmaschinen im Vergleich zum Kühlschrank deutlich weniger ins Gewicht fällt, spielt das Thema Effizienz hier ebenfalls eine wichtige Rolle. Als ursprünglicher Referenzwert für eine Waschmaschine der Klasse A galt zunächst ein Wert von 0,19 kWh pro Kilogramm Wäsche. Ähnlich wie bei anderen Haushaltsgeräten wurde dieser Wert durch stetig verbesserte Entwicklungen schnell unterschritten. Intelligente Sensoren ermöglichen es mittlerweile, den Energiebedarf anhand verschiedener Stellschrauben zu optimieren und dennoch sicherzustellen, dass die Wäsche die Maschine garantiert sauber verlässt.

Und so wurde, ähnlich wie bei Kühlgeräten, schnell die Notwendigkeit einer weiteren Skalierung in Form von A+, A++ und A+++ notwendig. Derzeit finden sich auch Angaben wie A+++ -20 %. Das bedeutet, dass die Waschmaschine nochmal 20 % sparsamer ist als ein Gerät der Klasse A+++. Dieser sparsamen Energieeffizienzklasse entsprechen viele der hochwertigen WaveActive Waschmaschinen von Gorenje. Entsprechend der neuen Ökodesign-Regelung verfügen die Geräte zudem über ein besonders sparsam arbeitendes 20-Grad-Programm, das sich als ideal für nur wenig verschmutzte Wäsche erweist. Ein geringer Wasserverbrauch und eine zuverlässige Langlebigkeit der Maschinen leisten ebenfalls einen wertvollen Beitrag zu einer umweltfreundlichen Energiebilanz.

Tipp: Möchten Sie vor dem Kauf zwei Waschmaschinen miteinander vergleichen, gilt es, auf das jeweilige Volumen der Trommel zu achten. Eine aussagekräftige Entscheidung über die tatsächliche Ersparnis lässt sich nur zwischen Modellen der gleichen Maximalfüllmenge treffen.

Energieeffizienzklassen für Wäschetrockner: heiße Luft auf sparsame Weise erzeugen

energieeffiziente waschmaschine gorenje, energieeffizienter waschetrockner gorenje
Wäschetrockner gehören gemeinhin nicht zu den effizientesten Haushaltsgeräten. Tatsächlich erstreckt sich die Klassifizierung hier über die gesamte Bandbreite des Labels. Der jeweilige Referenzwert bezieht sich auf einen definierten Norm-Wäscheposten, wenn dieser bei eintausend Umdrehungen pro Minute in der rotierenden Trommel geschleudert wird. Abluft- und Kondensationstrockner schneiden hier eher mäßig bis schlecht ab. Die hohen Energieeffizienzklassen von A bis A+++ erreichen in der Regel nur Modelle mit einer integrierten Wärmepumpen-Technologie. Deren Verkauf nimmt jedoch erfreulicherweise stetig zu und findet sich auch im Gorenje-Sortiment wieder.

Gorenje-Geräte der neuesten Generation passen den Trocknungsprozess automatisiert an den jeweiligen Wäschetyp und dessen Feuchtigkeitsgrad an und steuern das gewählte Programm so, dass eine schonende Trocknung bei geringem Energieverbrauch stattfindet. Jede Wäscheart wird mit einer Kombination aus optimaler Temperatur, der richtigen Laufzeit und Trommelbewegung getrocknet. Die Programme können mit weiteren Spezialprogrammen angepasst werden, so dass Sie die perfekte Kombination an Programmen für Ihren Bedarf finden. Ein regelmäßiger Drehrichtungswechsel der Trommel vermeidet Faltenbildung und stellt sicher, dass selbst große Wäschestücke gleichmäßig trocknen.

Tipp: Beim Kauf eines Wäschetrockners sollten Sie dem individuellen Nutzungsgrad ein deutlich höheres Gewicht geben als bei anderen Haushaltsgeräten. Während die Nutzungshäufigkeit eines Kühlschranks außer Frage steht, gestaltet diese sich bei einem Trockner höchst unterschiedlich.

Energieeffizienzklassen für Geschirrspüler: glänzende Aussichten für die Energiebilanz

Heutzutage findet sich ein Geschirrspüler in nahezu jedem Haushalt. Und auch wenn enthusiastische Tellerwäscher nach wie vor das Gegenteil behaupten: Bei richtiger Verwendung lässt sich damit nicht nur der Spülaufwand reduzieren, sondern auch Wasser und Strom sparen. Als besonders energieeffizient erweist sich das sogenannte Eco-Programm. Auf die Verbrauchswerte dieses Spülprogramms beziehen sich auch die auf dem Energielabel verzeichneten Werte. Seit dem Jahr 2011 werden besonders sparsame Modelle mit der Energieeffizienzklasse A+++ für Geschirrspüler gekennzeichnet. Dabei ist eine vorgeschriebene Mindestreinigungswirkung Pflicht.

Optimierte Programme, ein völlig neuer Inverter PowerDrive Motor und intelligente Lösungen wie TotalDry oder IonTech sorgen für glänzende Ergebnisse und eine äußerst erfreuliche Energiebilanz – und dies bei einem besonders niedrigen Wasserverbrauch. Ein wichtiges Qualitätskriterium für Geschirrspüler bildet auch deren Trocknungswirkung, die ebenfalls in Energieeffizienzklassen von A bis G auf dem Label verzeichnet ist.

Tipp: Um das energieeffiziente Potenzial ihres Geschirrspülers auszuschöpfen, schalten Sie ihn nur ein, wenn er auch tatsächlich voll beladen ist. Eine normale Größe kann bis zu sechzehn Maßgedecke fassen, während eine kleinere Maschine Platz für bis zu neun Gedecke bietet.

Ausblick: Neuskalierung für energieeffiziente Haushaltsgeräte tritt ab 2020 in Kraft

Um den sich ständig weiter entwickelnden technologischen Fortschritten Rechnung zu tragen, plant die EU eine Umstellung der A+++-Label auf ein neues System. Künftig sollen wieder die ursprünglich verwendeten Buchstaben von A bis G die Energieeffizienzklasse der Haushaltsgeräte anzeigen. In den Geschäften werden die neuen Etiketten ab dem Jahr 2020 sichtbar sein und für ein halbes Jahr in Koexistenz mit den bisherigen Bezeichnungen bestehen.