Das Gaskochfeld: leicht zu reinigen und im Trend! - Gorenje
»
Der Gorenje Ratgeber
1

Das Gaskochfeld: leicht zu reinigen und im Trend!

Sie haben Ihre Freunde zum Abendessen eingeladen. Der Grund für das Treffen: die Planung des gemeinsamen Sommerurlaubs in Italien. Passend zum Reiseziel möchten Sie Pasta mit Tomatensoße servieren. Obwohl Sie nur wenig Zeit zum Kochen hatten, stehen die Töpfe – zur Freude aller – pünktlich auf dem Tisch. Das haben Sie Ihrem neuen Gaskochfeld zu verdanken. Kochen mit Gas erspart Ihnen nämlich jede Menge Zeit bei der Zubereitung verschiedener Speisen. Doch nicht nur das. Lassen Sie sich von Gaskochfeldern begeistern!

Was zeichnet ein Gaskochfeld aus?

gorenje-gaskochfeld

Der Gasherd ist nicht nur in privaten Haushalten äußerst beliebt, sondern genießt auch in der Profiküche großes Ansehen. Und das aus einem einfachen Grund: Ein Gaskochfeld punktet mit der schnellen Verfügbarkeit von Hitze. So schnell, wie sie da ist, ist sie auch wieder weg – sobald die Flamme „gelöscht“ wird. Das sowie die sichtbare und feine Dosierbarkeit der Flamme machen das Gaskochfeld zu einem unverzichtbaren Gerät für Profiköche!

Entdecken Sie neben Gaskochfeldern auch die Gorenje-Einbauherde.

Wie funktioniert ein mit Gas betriebener Herd?

Einfach erklärt:

  • Im Brenner mischt sich Gas mit Luft und wird entzündet. Die dabei entstehenden Flammen strömen anschließend durch die Düsen des Brennerrings bis zum Boden des Kochgeschirrs. Nun werden die im Topf oder der Pfanne enthaltenen Speisen erwärmt.

Zündvorgang:

  • Der Zündvorgang der Gorenje-Gaskochfelder erfolgt mittels einer elektrischen Zündeinrichtung. Dabei verfügt der Gasbrenner über eine Zündkerze, die beim Auslösen der Automatikzündung über die Bedienknebel einen Funkenschlag an den Brennern erzeugt. Daraufhin wird die Flamme des Gasherdes entzündet.

Je nach Ausstattung des Geräts ist eine Entzündung auch manuell oder mit einer Start- und Zündautomatik möglich.

  • Bei einem manuellen Zündvorgang muss das Bedienelement auf Maximalstellung tief eingeschoben und gehalten werden. Die Brennerflamme wird mithilfe von Streichhölzern oder einem Feuerzeug entfacht. Nachdem die Flamme brennt, müssen Sie diese Stellung noch circa fünf Sekunden lang halten.

  • Wie der Name bereits andeutet, erfolgt die Zündung bei der Start- und Zündautomatik von selbst. Sie ersetzt auch das manuelle Halten des Bedienelements.


Steuerung der Kochstelle:

Die Leistungssteuerung des Gaskochfeldes geschieht über die Regulierung der Gaszufuhr. Dabei behilflich ist ein Ventil, das mit dem Bedienknebel verbunden ist. Je weiter das Ventil geöffnet ist, desto mehr Gas kann hindurchfließen. Das bedeutet: Je höher der Gasdurchfluss, desto größer ist am Ende auch die Flamme.

Ausstattungsmerkmale eines Gaskochfeldes

Je nach Modell verfügen die meisten Gasherde über folgende Brenner:

Gasbrenner Merkmale
Sparbrenner · niedrige Leistung · für Töpfe mit kleinerem Durchmesser geeignet
Normalbrenner · mittlere Leistung · für Töpfe mit mittlerem Durchmesser geeignet
Schnell- beziehungsweise Starkbrenner · hohe Leistung · für Töpfe mit großem Durchmesser geeignet
Doppel- beziehungsweise Dreifachbrenner · verfügt über zwei beziehungsweise drei Flammen · Flammen können unabhängig voneinander reguliert werden -> bessere Wärmedosierung
Wokbrenner · spezieller Topfträger für Wok-Pfannen · Zwei- oder Dreifachbrenner

Gaskochfeld: 7 Vorteile, die Sie begeistern werden!

gorenje-gasfeld

  1. Kochen mit Gas ist vor allem eines: praktisch! Aus diesem Grund bevorzugen viele Hobby- und Profiköche ein Gaskochfeld in der Küche. Ein großer Vorteil ist, dass die Hitze im Handumdrehen bereitgestellt wird. So verkürzen sich die Ankochzeiten verschiedener Speisen um mehrere Minuten. Ein großer Topf mit Nudelwasser kocht demzufolge schneller als auf einem klassischen Elektroherd.
  2. Aufgrund kurzer Reaktionszeiten kann die Temperatur der Flamme präzise und stufenlos reguliert werden. Das erlaubt eine optimal Hitzezufuhr und führt zu perfekten Kochergebnissen! Wechseln Sie dafür zwischen großer und kleiner Flamme – je nach Bedarf.
  3. Das Kochen auf dem Gaskochfeld hat eine langjährige Tradition. Mittlerweile werden eine Reihe moderner Modelle aus Edelstahl und Glaskeramik angeboten, die ein besonderes Highlight in der Küche darstellen. Ein Gaskochfeld sorgt vor allem in den grauen Herbst- und Wintermonaten für eine nostalgische und gemütliche Atmosphäre.
  4. Ist das Mittag- oder Abendessen fertig, wird einfach die Gasflamme zugedreht. Ein weiterer Vorzug: Es kann keine Nachwärme entstehen, wie es bei Elektrokochfeldern meist der Fall ist. Sie können den Topf oder die Pfanne bedenkenlos auf dem Träger stehen lassen, ohne befürchten zu müssen, dass etwas anbrennt oder überkocht. Praktisch, oder?
  5. Die schnelle Reaktions- und Ankochzeit des Gaskochfeldes sorgt für ein effizientes Kocherlebnis. Da eine lange Vorwärmphase der Speisen entfällt, überzeugt das Kochfeld mit einem niedrigen Energieverbrauch.
  6. Die Topfträger aus Gusseisen der Gorenje-Kochfelder lassen sich einzeln abnehmen und in der Spülmaschine säubern. Somit ist das Gaskochfeld sehr leicht zu reinigen. Viele Gusstopfträger besitzen auch eine pflegeleichte Emaillierung.
  7. Im Gegensatz zum Induktionsherd benötigen Sie für eine Kochfläche mit Gas keine speziellen Töpfe oder Pfannen. Sie können jegliches Kochgeschirr aus hitzebeständigem Material verwenden.

Gibt es auch Nachteile?

kochen-mit-gaskochfeld

Als Nachteile können die folgenden Punkte nicht wirklich bezeichnet werden.

  • Die etwas „schwierigen“ Anschlussbedingungen einer Gaskochstelle werden oftmals als störend angesehen. Damit das Kochfeld überhaupt funktionieren kann, wird ein Gasanschluss beziehungsweise die Verbindung zu einer Gasflasche benötigt. Ist ein solcher Kontakt in Ihrer Küche vorhanden oder genügend Platz für eine Gasflasche, stellt die Installation jedoch keinerlei Probleme dar.

  • Die Essenszubereitung über einer offenen Flamme ist natürlich nicht ganz ungefährlich – vor allem in Haushalten mit Kindern. Doch keine Sorge: Moderne Gaskochfelder verfügen über ein Sicherheitssystem, das die Flammen überwacht. Bei Geräten mit elektronischer beziehungsweise thermoelektrischer Zündsicherung wird die Gaszufuhr gestoppt, sobald die Flamme erlischt. Leicht entzündliche Materialien wie Stoff und Papier sollten Sie trotzdem von den Gasflammen fernhalten. Eine integrierte Kindersicherung sorgt dafür, dass das Gaskochfeld nicht ohne Aufsichtsperson vom Nachwuchs eingeschaltet werden kann.

Es soll doch kein Gaskochfeld sein? Wie wäre es dann mit einem Gorenje-Standherd?


Gaskochfeld reinigen: Tipps und Tricks

Viele denken, dass sich die Fläche eines Gaskochfeldes nur schwer reinigen lässt. Das allerdings ist ein Irrtum! Wir geben wertvolle Tipps, wie Sie den Kochbereich stets zum Glänzen bringen.

  • Entfernen Sie Flecken, wenn sie noch „frisch“ sind. So vermeiden Sie, dass die Verschmutzungen eintrocknen. Außerdem reicht in diesem Fall meist schon ein feuchtes Küchentuch, um den Schmutz zu beseitigen.
  • Falls sich bereits hartnäckige Verkrustungen gebildet haben, sollten Sie die betreffende Stelle mit Wasser anfeuchten. Reiben Sie anschließend mit einem Spülmaschinentab über den Fleck. Tragen Sie vorsichtshalber Handschuhe.
  • Damit der Edelstahl beziehungsweise die Glaskeramikfläche nicht zerkratzen, verwenden Sie ausschließlich weiche Tücher bei der Reinigung. Auf scharfe Scheuermittel sollten Sie verzichten.
  • Ihr Gaskochfeld ist mit jedem fettlöslichen Putzmittel leicht zu reinigen. Einfaches Spülmittel genügt in den meisten Fällen.
  • Im Bereich der Brenner sollten Sie beim Saubermachen sehr vorsichtig sein. Andernfalls kann es passieren, dass die Gasdüsen verstopfen.
  • Die Elemente aus Gusseisen überzeugen mit Robustheit. Diese können bei Bedarf mit einer Bürste oder Stahlwolle gesäubert werden, bevor sie in den Geschirrspüler wandern.
  • Das Kochfeld aus Glaskeramik lässt sich hervorragend mit einer Messerspitze Vaseline auf Hochglanz polieren.