Lebensmittel vakuumieren: Was bedeutet das überhaupt? - Gorenje
»
Der Gorenje Ratgeber
1

Lebensmittel vakuumieren: Was bedeutet das überhaupt

Wer kennt es nicht? Oftmals sind die Augen während des Wocheneinkaufs größer als der Magen. Um zu verhindern, dass die Hälfte der Lebensmittel noch vor dem Verzehr schlecht wird, vakuumieren Sie schnell verderbliches Essen ganz einfach. Ob Fisch, Fleisch, Obst oder Gemüse – mit dem Vakuumierer ärgern Sie sich nie wieder über schlecht gewordenes Essen. Während des Vakuumierens  werden Lebensmittel in einer luftdichten Verpackung länger haltbar gemacht. Durch die Konservierung verderben die Nahrungsmittel nicht so schnell und wichtige Nährstoffe bleiben erhalten. In der Lebensmittel- und Gastronomie-Branche ist der Vakuumierer seit Jahren in Benutzung. Mittlerweile ist das Gerät auch in der heimischen Haushaltsküche vertreten. Mit der nützlichen Küchenhilfe und einem Gorenje Fleischwolf ist Ihre Küche bestens ausgestattet.

Welche Lebensmittel kann ich vakuumieren?

Das praktische an einem Vakuumierer ist, dass Sie so ziemlich alles einschweißen können, was Ihnen einfällt. Ob rohe, frische oder bereits gekochte Lebensmittel – Sie haben die freie Wahl. Bei einigen Lebensmittelarten bedarf das Vakuumieren an Fingerspitzengefühl.

• Obst vakuumieren

Bevor Sie Obst einschweißen, schälen und waschen Sie es gründlich. Es ist besonders wichtig, dass die Zutaten möglichst trocken vor der Konservierung sind. Damit die Beeren nicht zerdrücken, empfiehlt sich ein spezieller Behälter für die Vakuumierung.

• Gemüse vakuumieren

Gemüse wird genauso wie Obst vorbereitet: schälen, waschen und trocknen lassen. 

Expertentipp: Gasbildende Gemüsesorten wie Spargel, Zuckerschoten, Brokkoli und Kohl eignen sich eher weniger. Wenn Sie die Lebensmittel trotzdem vakuumieren möchten, sollten sie vorher gedünstet werden. Nach einem kurzen Aufkochen tauchen Sie das Gemüse in Eiswasser – auf diese Weise behält das Essen seine Farbe.

• Fisch und Fleisch vakuumieren

Fleisch und Fisch eignen sich hervorragend für die Aufbewahrung in einem Vakuumbeutel. Tupfen Sie die Nahrungsmittel nach dem Waschen gründlich mit Küchenpapier ab. Das Fleisch sollte vor der Konservierung dringend gekühlt werden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, das Konservierungsgut zu marinieren, bevor Sie es einschweißen. Auf diese Weise zieht die Marinade besonders gut ein. Wurst hält sich aufgrund des hohen Fettgehalts nicht so lange.

• Flüssigkeiten und Soßen

Das Vakuumieren von Flüssigkeiten birgt einige Schwierigkeiten, ist aber trotzdem möglich. Es besteht die Gefahr, dass das Getränk in das Gerät gezogen wird. Damit das nicht passiert, verwenden Sie einen stabilen Behälter. Für die Variante mit einem Vakuumbeutel frieren Sie die gewünschte Flüssigkeit vorher an.

• Backwaren

Damit das frischgebackene Brot aus dem Brotbackautomat auch nach einigen Tagen noch frisch schmeckt, vakuumieren Sie Backwaren ganz einfach. Ob im Ganzen oder in einzelnen Portionen ist Ihnen überlassen. Um zu vermeiden, dass das abgekühlte Brot zerdrückt wird, eignet sich ein Gerät mit Druckregulierung. Somit wird die Luft lediglich aus der Verpackung gezogen und nicht aus dem Brot/Brötchen selbst.

• Fertige Gerichte

Sie kochen gern Gerichte vor? Auch in diesem Fall ist der Vakuumierer die Rettung. Im Handumdrehen können Sie Suppen, Pasta-, Pfannen- und Reisgerichte konservieren. Genießen Sie in jeder Mittagspause ein anderes Gericht.
Gemuese-vakuumieren
Fisch-vakuumieren

Wie lange sind vakuumierte Lebensmittel haltbar?

Wenn Sie Lebensmittel konservieren, verlängert sich die Haltbarkeit in der Regel um ein Zehnfaches. Ein Dörrautomat ist ebenfalls in der Lage, Lebensmittel haltbar zu machen. Die nachfolgende Tabelle zeigt, wie lange Sie bestimmte Esswaren normalerweise aufbewahren können sowie deren Haltbarkeit in einer Vakuumverpackung. Beachten Sie außerdem den jeweiligen Lagerungsort.
Zimmertemperatur
Nahrungsmittel ohne Vakuumverpackung Vakuumiert
Backwaren (Brot, Brötchen) 2-3 Tage 7-8 Tage
Gebäck 4-6 Monate 12 Monate
Tee, Kaffee 2-3 Monate 12 Monate
Wein (offen) 2-3 Tage 20-25 Tage
Alkoholfreie Getränke 7-10 Tage 20-25 Tage
Kühlschrank
Geflügel 2-3 Tage 6-9 Tage
Rindfleisch 3-4 Tage 30-40 Tage
Schweinefleisch 4-7 Tage 20-28 Tage
Fisch 1-3 Tage 4-5 Tage
Hartkäse 15-20 Tage 40-60 Tage
Gemüse 5 Tage 18-20 Tage
Obst 3-7 Tage 8-25 Tage
Tiefkühlfach
Geflügel 6 Monate 24-36 Monate
Hackfleisch 4 Monate 12 Monate
Fisch 6 Monate 24-36 Monate
Gemüse 8-10 Monate 24-36 Monate
Obst 6-12 Monate 24-36 Monate
Backwaren 6-12 Monate 24-36 Monate

Vakuumierer: Zahlreiche Vorzüge auf einen Streich

Vakuumieren ist in vielerlei Hinsicht von Vorteil. Das Beste an der Einschweiß-Technik ist die lange Haltbarkeit der Lebensmittel. Außerdem verlieren die Nahrungsmittel durch den Vorgang keineswegs an Geschmack und Optik. Vitamine, Mineralien und andere wichtige Nährstoffe bleiben ebenfalls erhalten und sorgen selbst nach Monaten für ein gaumenfreundliches Geschmackserlebnis. Indem Sie verschiedenes Essen vakuumieren, sparen Sie außerdem Platz im Kühl- und Gefrierschrank. Probieren Sie den Vakuumierer aus und genießen Sie selbst nach monatelanger Aufbewahrung ein geschmackvolles Sonntagsessen!

Richtig vakuumieren: Tipps und Tricks

Essen-vakuumieren
Damit das Einschweißen gelingt, geben wir Ihnen hilfreiche Tipps an die Hand. 
  1. Je frischer die Lebensmittel eingeschweißt werden, desto länger sind sie am Ende haltbar. In diesem Zustand ist der Keimgehalt der Nahrungsmittel noch besonders gering. 
  2. Achten Sie darauf, dass die Kühlkette niemals unterbrochen wird. Vor allem Fleisch und Fisch können schnell verderben, wenn die Kühlung für längere Zeit ausfällt.
  3. Arbeiten Sie unbedingt hygienisch sauber, wenn Sie Lebensmittel vakuumieren. Eine gereinigte Arbeitsfläche und gewaschene Hände sind eine Grundvoraussetzung. Sie können zudem Latexhandschuhe tragen. Falls die Lebensmittel bereits an einigen Stellen beschädigt sind, entfernen Sie diese großzügig.

Fragen über Fragen: Hier finden Sie die Antwort

Kann ich mit dem Vakuumierer nur Lebensmittel einschweißen?

Nein, Sie haben unzählige Möglichkeiten mit dem Vakuumierer. Schaffen Sie beispielsweise Ordnung und Platz im Kleiderschrank. Die Sommer- oder Wintersaison ist vorbei? Dann verstauen Sie die platzraubende Winterjacke oder diverse Sommersachen mithilfe des Haushaltsgeräts. Auch auf Reisen eignet sich die Vorgehensweise. So werden wichtige Gegenstände optimal vor Wasser und Schmutz geschützt.
Wie funktioniert das Gerät?

Nachdem die Lebensmittel in der Tüte oder Folie verstaut sind, wird die Beutelöffnung in das Gerät geklemmt. Die integrierte Pumpe saugt die Luft aus dem Beutel oder Behälter ab. Danach wird der Vakuumbeutel luftdicht versiegelt. Jetzt können Sie die vakuumierten Nahrungsmittel entweder im Kühl- oder Gefrierschrank beziehungsweise bei Zimmertemperatur lagern.

Warum sollte ich das Essen vor dem Einfrieren vakuumieren?

Wenn Sie Lebensmittel nur einfrieren, gehen wichtige Aromen und Inhaltsstoffe verloren. Außerdem lassen Farbkraft und Geschmack nach. Da die Ware nicht luftdicht verpackt ist, entsteht der sogenannte Gefrierbrand. Dabei trocknen die Lebensmittel aus und eine weiße bis grau-braune Färbung entsteht. Deshalb unsere Empfehlung: erst vakuumieren, dann einfrieren.

Was ist das Sous-Vide-Verfahren?

Dabei wird das vakuumierte Fleisch oder Gemüse in einem Wasserbad langsam und schonend gegart. Somit gelingt das nächste Rindersteak mit Sicherheit!
Kann ich auch einen normalen Gefrierbeutel benutzen?

Das ist nicht möglich. Vakuumbeutel verfügen über eine besondere Oberflächenstruktur, die das Herausziehen der Luft ermöglicht.