Lohnt sich ein Dörrautomat für mein Zuhause? - Gorenje
Der Gorenje Ratgeber
1

Lohnt sich ein Dörrautomat für mein Zuhause?

Trockenobst und Gemüsechips stehen hoch im Kurs. Die gesunden Naschereien und Pausensnacks sind bei Groß und Klein beliebt. Das liegt vor allem daran, dass Dörrobst angenehm süß schmeckt und uns ganz nebenbei mit wertvollen Nährstoffen versorgt. Wenn frische Früchte im Winter rar sind, können selbst getrocknete Beeren eine leckere Alternative zum Lagerapfel aus dem Supermarkt sein. Doch lohnt sich ein Dörrautomat für meinen Haushalt? In unserem Ratgeber erfahren Sie, welche Lebensmittel sich mit einem Dörrgerät verarbeiten lassen und wann die Anschaffung lohnenswert ist. Zum Schluss geben wir Ihnen noch leckere Rezepte zum Ausprobieren mit auf den Weg.

Wie funktioniert ein Dörrautomat?

Das Dörren ist eine alte Tradition, die bereits seit der Antike existiert – und meist Tage dauerte. Dank der heutigen Technik ist es auch zu Hause ganz einfach möglich, Lebensmittel durch schonende Trocknung haltbar zu machen. In einem guten Dörrautomaten dauert das meist nur noch wenige Stunden.
Doerrautomat
Ein moderner Dörrapparat besteht aus mehreren Ebenen, in denen die vorgeschnittenen Früchte geschichtet werden. Wichtig ist, dass die einzelnen Stücke ausreichend Platz haben und nicht direkt übereinander liegen. Nur so ist ein optimales Trocknungsergebnis gewährleistet. Der Dörrautomat arbeitet nach einem ähnlichen Prinzip wie ein herkömmlicher Umluftbackofen – nur mit deutlich niedrigeren Temperaturen zwischen 35 °C und 70 °C. Eine Heizspirale erwärmt die Luft im Gerät, die mit dem integrierten Ventilator gleichmäßig verteilt wird. Die Hitze entzieht den Lebensmitteln Wasser und macht sie dadurch länger haltbar. Die entstehende Feuchtigkeit kann über den Deckel des Dörrapparates ganz einfach entweichen.

Dörrautomaten sind mehr als reine Obsttrockner

Die meisten denken bei Dörrgeräten ausschließlich an Beeren und anderes Obst. Doch dank kreativer Rezeptideen aus dem Rohkostbereich sind die Einsatzmöglichkeiten sehr vielfältig. Wir verraten Ihnen, wofür Sie Ihren Dörrautomaten noch nutzen können.
Trockenobst

Welche Lebensmittel lassen sich mit einem Dörrgerät verarbeiten?

Prinzipiell lassen sich fast alle Arten von Lebensmitteln im Dörrapparat trocknen. Zu den Beliebtesten zählen:
  • Früchte und Gemüse
  • Fisch und Fleisch
  • Brot, Kekse und Teigwaren
Aber auch Kräuter trocknen Sie im Dörrautomaten ebenso effektiv wie Pilze und sogar Nüsse. Stellen Sie leckere, gesunde Snacks selbst her oder kreieren Sie Ihr persönliches Müsli mit Getreide und Früchten Ihrer Wahl.

Kreative Ideen für die Nutzung Ihres Dörrautomaten

Trockenfrüchte und Gemüsechips haben Sie schon in verschiedenen Varianten ausprobiert? Wie wäre es dann mit einer frischen Variation: Trocknen Sie die Früchte lediglich ein paar Stunden an. So werden sie außen knusprig und bleiben innen wunderbar weich – eine köstliche Überraschung beim Anbeißen. Bei unreifem Obst können Sie alternativ nachhelfen und es innerhalb kürzester Zeit nachreifen lassen.


Doch auch Granola und Rohkostplätzchen lassen sich mit einem Dörrgerät ganz einfach selbst herstellen. So profitieren Sie von den gesunden Inhaltsstoffen der Lebensmittel und verzichten gleichzeitig auf den zugesetzten Zucker fertig gekaufter Müsli- und Keksmischungen. Sind Chips oder Cracker in der Vorratsdose weich geworden, hilft ebenfalls ein kurzer Aufenthalt im Dörrapparat.


Getrocknetes Gemüse aus dem Dörrautomaten können Sie nicht nur als Pausensnack genießen, sondern auch zu haltbarem Gemüsepulver verarbeiten. Zusatzstoffe wie Salz und Zucker sind bei dieser Methode nicht notwendig. Sie haben so im Handumdrehen ein köstliches Gewürzpulver für Brühen, Suppen und Eintöpfe im Vorratsschrank.
Gemuesechips aus doerrautomat
Granola aus doerrautomat
Tomatenpulver aus doerrautomat

Dörren mit dem Dörrautomaten – Wann lohnt es sich?

Bevor Sie sich für einen Dörrapparat entscheiden, sollten Sie überlegen, ob sich die Anschaffung lohnt. Verschiedene Kriterien können dabei hilfreich sein:
  • Lautstärke
  • Kosten
  • Zeitaufwand
Da ein Dörrautomat Fleisch, Gemüse & Co. innerhalb mehrerer Stunden trocknet, ist die Betriebsdauer und damit auch die Lautstärke ein wichtiger Faktor. Ähnlich wie beim Backofen, wird die Luft hörbar verwirbelt. Das bedeutet zumindest einen geringen Geräuschpegel über viele Stunden hinweg.
Doerrautomat Gorenje
Die Anschaffungskosten fallen je nach Modell recht unterschiedlich aus. Von knapp unter 100 Euro bis hin zu über 500 Euro sind deutliche Preisunterschiede möglich. Der Stromverbrauch beim Dörrautomaten ist im Vergleich zum Backofen recht gering – hängt jedoch von zahlreichen äußeren Faktoren ab. Die Art des Dörrguts und die Dicke der Scheiben bzw. Stücke beeinflussen die Stromkosten ebenso wie die Anzahl der belegten Etagen, die eingestellte Temperatur und der Trocknungsgrad. Sogar Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit haben einen deutlichen Einfluss auf das Gerät. Aus Kostensicht lohnt sich ein Dörrautomat in jedem Fall.

Ein dritter wichtiger Entscheidungspunkt ist der Zeitaufwand. Nutzen Sie den Dörrautomaten regelmäßig für Ihre Rezepte? Haben Sie ausreichend Zeit, um die Lebensmittel vorzubereiten? Oder wird der Apparat nur selten aus dem Küchenschrank geholt? Planen Sie ausreichend Zeit für die Vorbereitungen und den Betrieb ein – einige Rezepte benötigen bis zu 48 Stunden. Auch das anschließende Verpacken des Dörrguts in geeignete Behälter nimmt einige Minuten in Anspruch. Ist Ihnen das zu aufwendig oder zeitintensiv, lohnt sich ein Dörrautomat normalerweise nicht.

Welche Vorteile bietet ein Dörrautomat?

Die zusatzstofffreie Verarbeitung von Obst, Gemüse, Fleisch und Getreide ist wohl der deutlichste Pluspunkt, der für einen Dörrautomaten spricht. Doch auch die Lebensmittelsicherheit und die Kostenersparnis sind klare Vorteile. Was es noch zu wissen gibt, erfahren Sie im Folgenden.

Gesund und lecker

Konservieren Sie Ihre Lebensmittel mit einem Dörrapparat in Rohkostqualität, um die wertvollen Enzyme, Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe zu erhalten. Auch die langfristige Lagerung von Obst, Gemüse und Brot ist damit ganz einfach möglich. Sie möchten frisches Obst aus dem Garten für den Winter bevorraten? Dann setzen Sie auf Trocknung statt Einmachglas – ohne künstliche Zusatzstoffe und mit voller Kontrolle über die Qualität der verwendeten Zutaten.

Sicher und natürlich

Das Dörren ist eine sehr sichere Konservierungsmethode, da dem Dörrgut das Wasser entzogen wird. So können schädliche Bakterien und Schimmelpilze nicht überleben und die Lebensmittel bleiben auch über Monate hinweg haltbar. Im Vergleich zu konventionellen Trockenfrüchten aus dem Handel ist weder der Zusatz von Chemikalien noch das Erhitzen über 50 °C notwendig. Die Früchte bleiben angenehm süß und sind immer noch voller gesunder Nährstoffe.

Kosten- und platzsparend

Die Anschaffungs- und Betriebskosten für ein Dörrgerät sind deutlich geringer als der regelmäßige Kauf von Trockenobst im Geschäft – vor allem bei Bioqualität. So können Sie Ihre selbst gemachten Snacks das ganze Jahr über essen und müssen auch im Winter nicht auf gesundes Obst verzichten. Und das Beste: Getrocknete Lebensmittel nehmen im Vergleich zu frischen Produkten nur ein Sechstel des Platzes ein. Kompakt und leicht zu transportieren, sind sie ein idealer Imbiss für unterwegs.

Vermeidet unnötige Abfälle

Auch vergessene Lebensmittel können mit einem Dörrautomaten noch gerettet werden. Ob schrumpelige Tomaten, leicht alkoholisierte Äpfel oder braune Bananen – mit dem Entzug der Feuchtigkeit wird aus alten Früchten köstliches Trockenobst und -gemüse. Eine reichhaltige Ernte aus dem eigenen Garten sollte möglichst schnell verzehrt werden. Damit Sie jedoch nicht alles auf einmal essen oder verschenken müssen, verarbeitet der Dörrautomat das Obst und Gemüse in haltbare Portionen. So haben Sie länger etwas von Ihrer Gartenarbeit.