Stromverbrauch Trockner - Stromfresser? - Gorenje
»
Der Gorenje Ratgeber
1

Stromverbrauch von Trocknern – das müssen Sie wissen

In fast jedem zweiten Haushalt in Deutschland stellt er eine feste Konstante im Wäschezimmer dar: der Trockner. Das ist keineswegs verwunderlich. Schließlich ist das Gerät äußerst praktisch – vor allem in kleinen Wohnungen und in der kalten Jahreszeit. Dabei sollte Ihnen bewusst sein, dass das Trocknen der Wäsche in einer Maschine Energie und somit auch Geld kostet.

Karten auf den Tisch: Wie hoch ist der Stromverbrauch von Trocknern pro Trockengang bzw. im Jahr wirklich? In unserem Ratgeber zeigen wir die unverblümte Wahrheit. Außerdem geben wir hilfreiche Tipps für die Nutzung und den Neukauf eines Trockners, damit Sie langfristig Geld sparen!

Inhaltsverzeichnis:

Trockner: Stromfresser – ja oder nein?

stromkosten-waeschetrockner

Es ist kein Geheimnis, dass Trockner höhere Kosten im Jahr verursachen. Wer sich also für einen Trockner entscheidet, sollte etwas mehr Geld für die Stromrechnung einplanen. Verantwortlich für den hohen Stromverbrauch eines Wäschetrockners ist die Wärme, die für das Trocknen der Wäsche benötigt wird. Die Wärme entzieht der noch feuchten Wäsche das Wasser, damit diese trocken wird. Je nach Trocknerart gibt es allerdings große Unterschiede, was den durchschnittlichen Stromverbrauch angeht. Während Kondensations- und Ablufttrockner relativ viel Energie pro Waschgang „schlucken“, sind Wärmepumpentrockner sehr sparsam.

Dank der modernen Wärmepumpentechnologie sind unsere Gorenje-Wäschetrockner seit vielen Jahren keine Stromfresser mehr. Ganz im Gegenteil: Die Wäsche kommt knitterfrei und trocken aus der Trommel, was bedeutet, dass das Bügeln und der damit verbundene Stromverbrauch entfallen. 

Drei Faktoren, die den Stromverbrauch eines Wäschetrockners beeinflussen

waeschetrockner

Neben der jeweiligen Technologie – Wärmepumpe, Kondensation oder Abluft – ist der Stromverbrauch eines Trockners von verschiedenen Kriterien abhängig:

  • angestrebter Trocknungsgrad (bügelfeucht, extra trocken, schranktrocken)
  • Befüllung des Trockners
  • Restfeuchte der Wäsche 

Gut zu wissen: Je höher die Schleuderleistung der Waschmaschine, desto kürzer und stromsparender gestaltet sich anschließend der Trocknungsvorgang. 

Wärmepumpen-, Abluft- und Kondenstrockner – was zeichnet sie aus und wie hoch ist der Stromverbrauch pro Trockengang?

Trocknerart Aufstellort undFunktionsweise Stromverbrauch
Wärmepumpentrockner Die Wärmepumpentechnologie ist derzeit modernste auf dem Markt. Das Trockner-Modell kann überall dort stehen, wo ein Stromanschluss vorhanden ist. Die Trocknerart arbeitet wie folgt: Warme Luft umströmt die feuchte Wäsche und nimmt die verdunstete Feuchtigkeit auf. Anschließend wird der Abluft die Wärme entzogen und der Zuluft wieder zugeführt. Auf diese Weise wird die Wärme während des gesamten Trocknungsvorganges immer wieder recycelt. Der Wärmepumpentrockner gilt als besonders energiesparend. Er verbraucht rund 50 Prozent weniger Strom als Abluft- und Kondenstrockner. Dafür sind die Anschaffungskosten höher. Langfristig gesehen, lohnt sich der Kauf jedoch. Der Stromverbrauch pro Trockengang liegt bei etwa 1,3–2 kWh (Standardprogramm).
Ablufttrockner Für den Ablufttrockner benötigen Sie einen Stromanschluss und zwingend einen Frisch- bzw. Abluftanschluss an der Hauswand oder über einem Fenster. Der Ablufttrockner saugt trockene Frischluft an und gibt die feuchte Abluft an die Umgebung ab. Im Vergleich zu Wärmepumpentrocknern ist er zwar preiswerter in der Anschaffung, verbraucht aber wesentlich mehr Energie. Der Stromverbrauch pro Trockengang liegt bei rund 3,25–4 kWh (Standardprogramm).
Kondenstrockner Kondenstrockner sind verhältnismäßig günstig und können auch überall dort im Haushalt aufgestellt werden, wo eine Steckdose erreichbar ist. Bei der Trocknerart kondensiert die feuchte Luft. Das bedeutet: Der Wasserdampf in der heißen Luft wird an einem gekühlten Kondensator erneut zu Wasser. Der Kondenstrockner hat einen etwas geringeren Stromverbrauch als Ablufttrockner. Der Stromverbrauch pro Trockengang liegt bei etwa 3,5–4,4 kWh (Standardprogramm).
waeschetrockner-stromverbrauch

Stromspartipps: So reduzieren Sie den Stromverbrauch Ihres Wäschetrockners

Sie fragen sich, wie Sie beim Trocknen der Wäsche Strom und Wasser sparen können? Sparfüchse aufgepasst: Wir haben die besten Tipps für Sie zusammengefasst.

stromverbrauch-umwelt-trockner
  • Keine halben Sachen: Schalten Sie den Wäschetrockner nur an, wenn er auch voll beladen ist. Ist die Maschine nur zur Hälfte befüllt, muss sie dafür doppelt so oft laufen, was unnötig Energie verbraucht.

  • Luftfilter und Flusensieb regelmäßig kontrollieren/reinigen: Mit der Zeit lagern sich am Filter des Trockners Flusen ab, die den Luftstrom behindern. Das erhöht den Stromverbrauch um bis zu 50 Prozent!

  • Geringe Restfeuchte: Schleudern Sie die Wäsche in der Gorenje-Waschmaschine bei hoher Drehzahl, sodass möglichst wenig Restfeuchte zurückbleibt (1.400 oder 1.600 Umdrehungen/Minute). Das erleichtert dem Trockner die Arbeit und spart Energie.

  • Energiespar-Programme nutzen: Wenn Ihr Trockner mit einem Öko-Programm ausgestattet ist, sollten Sie es auch in Anspruch nehmen. Es dauert zwar länger, spart aber jede Menge Strom.

  • Die richtige Einstellung: Die Einstellung „extra trocken“ verbraucht viel mehr Energie als “schranktrocken“. Möchten Sie die Wäsche nach dem Trocknen bügeln, genügt das Programm „bügelfeucht“. 

  • Hände weg von älteren Trockner-Modellen: Sehr alte Geräte verbrauchen überdurchschnittlich viel Strom. Ein Trockner-Neukauf lohnt sich auf lange Sicht. Entscheiden Sie sich bei der Neuanschaffung für ein energiesparendes Modell – auch wenn es im Vergleich zu anderen Trocknern etwas teurer ist.